Skip to main content

Neue(s) aus der Konstruktion

Die Konstruktionsabteilung ist das Bindeglied zwischen Vertrieb und Fertigung, prüft technische Vorgaben aus Aufträgen und setzt sie in Zeichnungen für die Produktion um. Sieben Leute umfasst das Team.

Die Abteilung berät die anderen Abteilungen bei technischen Fragen, entwickelt und optimiert Produkte. Wer hier arbeitet, ist flexibel, hilfsbereit  und denkt lösungsorientiert. Alina und Jetmir sind die jüngsten Neuzugänge in der Abteilung.

Neues aus der Konstruktion: Die Aufgaben sind abwechslungsreich und fordern Dich heraus!

Alina ist Technische Produktdesignerin und bringt Erfahrung mit filigranen Spritzgussteilen mit. Die intensive Einarbeitungsphase, sagt sie, sei herausfordernd gewesen: „Hier ist die Arbeit abwechslungsreicher! Es gibt viele verschiedene Produkte und die Sonder- und Einzelfertigung. Da muss man sich eine ganze Menge Daten und technische Informationen merken!“

Im Tagesgeschäft landen Aufträge aller Art auf Alinas Tisch. Außerdem unterstützt Alina den Vertrieb für den Edelstahlsonderbau mit technischen Zeichnungen. „Der Edelstahlsonderbau macht Spaß, da sind oft sehr besondere Produkte dabei. Die zeichne ich liebend gerne, und das manchmal nur auf Basis einer Handskizze!“

Jetmir hat nach einer Ausbildung als Schweißer und Feinwerkmechaniker die Technikerschule erfolgreich abgeschlossen. Er kann also auf solide Kenntnisse und einiges an Praxiserfahrung in der Zerspanung und im Schweißen zurückgreifen. Nach einer gründlichen Einarbeitung an den wichtigsten Maschinen, wie Laserschneidanlagen und den Gesenkbiegepressen, konstruiert er heute vor allem die Produkte für die Abwasser- und Klärtechnik (siehe auch: HIK GmbH in Rahden). Schieber, Absperr- und Regelarmaturen kannte er bisher nicht.

„Die Produkte finde ich spannend, aber in die Thematik musste ich mich erst mal einfinden, das ist komplex. Man muss sich verdammt viel merken und es gibt sehr viele Produktausführungen!“

Schön, dass sich Alina und Jetmir in der Konstruktion wohlfühlen und uns so tatkräftig unterstützen. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Frischer Wind weht im Versand!

Die Versandabteilung hat Verstär­kung bekommen: und zwar durch Nadine und Daniela. Die neuen Fachkräfte für Lagerlogistik greifen überall dort ein, wo in Versand und Lager tatkräftige Hilfe gebraucht wird. Sie analysieren Abläufe und schaffen fachkundig Ordnung und neue Strukturen. „Luft nach oben“ gibt es bekanntlich immer.

„Ein frischer Wind weht – im Versand geht es richtig vorwärts!“

Nadine ist bereits seit 17 Jahren für verschiedene Unternehmen im Bereich Logistik und Versand im Einsatz. „Alles Männerbuden“ sagt sie und zwinkert. „Es gibt nichts, was ich nicht schon erlebt hätte. Und es wird in dem Job nie langweilig!“

Frischer Wind weht im Versand!
Versand Team | GLA-WEL

Ihre Kollegin Daniela arbeitet mit ihr zusammen, hat sich am Lean Lift eingearbeitet und unterstützt die Kolleginnen und Kollegen in der QualitätsprüfungNadine freut sich über das gute Betriebsklima: „Dass ich mich bei GLA-WEL richtig wohlfühlen kann, habe ich nach nur vier Wochen Einarbeitung gemerkt. Alle haben mir von Anfang an das Gefühl gegeben willkommen zu sein. Ich wurde als Fachkraft eingestellt und darf richtig viel bewegen!“

Teamleiter Patrick meint: „Nadine und Daniela haben frischen Wind ins Team gebracht und sind eine große Entlastung für das ganze Team. Die Personalabteilung hat sich da richtig reingekniet!“ Patrick gefällt außerdem, dass die Geschäftsführung immer ein offenes Ohr für seine Abteilung hat:

„Die Lage war in den letzten Wochen schon angespannt, davon kann wohl jede Firma ein Lied singen. Die Bücher sind voll, die Hütte liegt voll, die Ware muss dringend raus. Dann fallen Fahrer aus wegen Corona, kaputte Lieferketten sorgen für unerwarteten Lieferstau, der Platz wird knapp, die Kunden rufen. Da kommt eins zum anderen.“

Gebraucht wurde ganz dringend ein großer Anhänger für den LKW, der dann intern angefragt wurde. „Der Anhänger stand uns nur zwei Tage nach unserer Anfra­ge fertig angemeldet zur Verfügung. Das ist echt super!“, so der Teamleiter weiter.

Inzwischen haben wir mehr flexibel nutzbaren Lagerplatz zur Verfügung, weil schneller und effektiver ausgeliefert werden kann. Klar kommunizierte Termine und Abläufe sorgen für generelle Entlastung. Die interne Fehlerquote konnte nochmals gesenkt werden und die Kundschaft ist zufriedener.

Digitaler Wandel schreitet voran

Der digitale Wandel im Unternehmen GLA-WEL schreitet voran: Unser Team arbeitet beherzt an der Transformierung unserer Produktion und unserer Fertigungsprozesse weiter!

Seit vielen Monaten arbeiten wir in der GLA-WEL GmbH intensiv daran, unsere Fertigungsprozesse in der Metallverarbeitung so umfassend und sinnvoll wie möglich zu digitalisieren. Um das zu erreichen, brauchen wir fortschrittliche technische Lösungen. Noch wichtiger sind fähige IT-Fachkräfte, die Software neu entwickeln, Lösungen anpassen und einführen und unser Team schulen. Diese Fachleute kommen von unserem Schwesterunternehmen Octoflex Software GmbH.

Digitaler Wandel schreitet voran
Foto: Mark Verwey

GLA-WEL und Octoflex sind historisch bedingt eng miteinander verbunden und am selben Standort ansässig. Aus diesem Grund ist die Zusammenarbeit vertrauensvoll und direkt und ermöglicht große Flexibilität.

Immer digitaler: Der digitale Wandel bei GLA-WEL schreitet voran!

Ein aktuelles Beispiel: Wir haben in der Produktion von großen Papierarbeitskarten auf kleine Etiketten umgestellt, um Teile und Baugruppen zu kennzeichnen. Auf diese Weise sparen wir wertvolles Papier ein. Darüber hinaus setzen wir neuerdings Tablets an möglichst allen Arbeitsplätzen in der Produktion ein.

Im Testbetrieb haben alle Zahnräder, d. h. Produktion, Verwaltung und Anwendungsentwicklung, hervorragend ineinandergegriffen! Es ist super zu sehen, wie engagiert und offen unsere Mitarbeitenden diesem Wandlungsprozess gegenüberstehen und die digitale Umstellung zielstrebig umsetzen!

Erst ein beherztes Team macht den digitalen Wandel möglich.

Wie viele andere Unternehmen auch, werden wir in diesen Zeiten besonders schwierige Herausforderungen meistern müssen. Umso besser ist es zu wissen, dass wir uns auf ein Team verlassen können, das Verantwortung übernimmt. Wer den digitalen Wandel so beherzt anpackt, kann beruhigt und zuversichtlich in die Zukunft sehen!

Was wir bereits im Bereich der Digitalisierung unternommen haben, lesen Sie in diesem Beitrag: Digitalisierung im Fokus.

Azubis bauen Stahlgeländer, die sie selbst entwefen

Azubis bauen Stahlgeländer, die sie selbst entwerfen: Unsere Auszubildenden im Metallbau, Marie (bald im 3. Ausbildungsjahr) und Magnus (1. Lehrjahr), kommen in letzter Zeit häufiger ins Schwitzen, allerdings nicht nur wegen des schönen Sommerwetters! Ihre Ausbilder haben sie mit der Umsetzung eines realen Projektes betreut.

In den Maschinenhallen dienen die Stahlgitter zukünftig als Absperrungen. Was einfach klingt, ist mit einer Menge Arbeit verbunden.

Hier der Link zum Blitzlicht-Video mit Azubi Magnus auf YouTube!

Im Wettkampf: Zwei von sechs Azubis bauen ein Stahlgeländer komplett selbst, nach eigenem Entwurf

Jetzt mal von Anfang an. Eine Ausbildung sollte Spaß machen (logisch!) und besonders praxisnah ablaufen, was für unsere Ausbildungsverantwortlichen Sebastian und Thomas schon lange selbstverständlich ist. Im Betrieb fehlten zwei Absperrungen in den Maschinenhallen, um Laufwege abzusichern. Was liegt näher, als die benötigten Produkte selbst zu bauen!? Damit bekämen die Azubis eine einmalige Chance, sich eine hervorragende dauerhaft bestehende Referenz zu erarbeiten!

Jetzt mussten die Ausbilder das Ganze nur noch unter insgesamt sechs Auszubildenden im Metallbau als internen Wettbewerb ausschreiben.

Teamwork ist wichtig, dazu gehört auch der regelmäßige Austausch miteinander

Da die Verarbeitung von Stahl im Metallbau dazu gehört, könnte das Projekt eine tolle Erfahrung werden, die über den üblichen Lehrplan hinausgeht. Außerdem, so die Überlegung, würden alle Azubis dieselbe Aufgabenstellung lösen müssen. Gespannt waren wir, wie die Qualität der Bewerbung ausfallen würde, zumal ja auch Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr dabei sein würden!

Ihr Geländer selbst zu bauen, ist für die Auszubildenden eine spannende Herausforderung und sehr lehrreich

Folgende Maßgaben sollten von den Auszubildenden eingehalten und auf dieser Basis ein Entwurf und eine technische Zeichnung erstellt werden (hier die Angaben für eines der Geländer):

  • Höhe der Absperrung: 950 mm
  • Breitenmaße: 1670 mm x 2520 mm
  • Materialien: Baustahl
  • Normvorgaben: Einhalten aller Abstände nach Norm
  • Herausnehmbare Füllung

Die Aufgabenstellung sollte händisch auf Papier bearbeitet werden, weil sich die Auszubildenden auf diese Weise ganz automatisch intensiver mit den technischen Fragen und ihren Zusammenhängen auseinandersetzen. Wer jede Zeichnung, Liste und Planung per Hand ausarbeitet, verinnerlicht die einzelnen Arbeitsschritte besser. Darüber hinaus sollte ein gut ausgebildeter Metallbauer auch unter nicht idealen äußeren Bedingungen zurechtkommen und sein Basishandwerkszeug möglichst überall nutzen können.

Marie gewann die interne Ausschreibung auf Anhieb, weil sie im Entwurf in der Gesamtschau nicht nur die Maßgaben normgerecht und kreativ befolgte. Sie hatte sich auch bereits Gedanken über technische Details gemacht, diese zeichnerisch ausgearbeitet und den Zuschnitt vorgeplant.

Planen, Kalkulieren, Zuschneiden – alles braucht viel Vorbereitung

Hier erklärt Marie ihrem Kollegen Magnus die Säge, mit der er zu diesem Zeitpunkt noch nicht gearbeitet hat. Beide machen sich ganz schön die Hände schmutzig!

Die Arbeitsvorbereitung war dann doch aufwändiger als gedacht und ließ einige Fragen offen. Insbesondere die Kalkulation eines solchen Projektes ist schwierig, wenn man so etwas noch nie komplett selbst gemacht hat.

Wie lange wird der Zuschnitt der Teile in Anspruch nehmen? Habe ich Rüstzeiten an der Säge und wie spare ich möglichst Zeit ein dabei? Wie lange wird welcher Schweißvorgang dauern? In welcher Reihenfolge ist welcher Schritt sinnvoll abzuarbeiten? Am Ende des Tages steht unter dem Strich eine Anzahl von Arbeitsstunden und Zeitfaktoren, die später auch eingehalten werden sollten!

Um es vorwegzunehmen, Marie lag mit ihrer Kalkulation ziemlich daneben! Marie lacht und kommentiert ihre Fehleinschätzung so:

„Das dauerte im Endeffekt alles viel länger, als ich mir das vorgestellt habe. Am Ende habe ich mehr als doppelt so viel Zeit gebraucht als eingeplant. Das hab ich total unterschätzt. Da fehlte mir doch noch die Erfahrung.“

Wir haben hier einige Bilder in Galerien zu Maries und zu Magnus Projekt zusammengestellt – die Bildergalerien werden wir weiter ergänzen.

Maries Bildergalerie

Maries Designidee entstand, indem sie erst einmal auf dem Papier verschiedene Formen und Entwürfe spielerisch ausprobierte. Nach ihrer Entscheidung für ein Design setzte sie sich mit der Arbeitsvorbereitung auseinander und bereitete diese auf. Damit konnte sie sich sofort die Umsetzung des Projekts sichern und als Erste mit ihrem Projekt beginnen.

Das zweiteilige Geländer, das zuletzt noch pulverbeschichtet werden musste, hat sie bereits in der Maschinenhalle installiert. Es dient jetzt im Bereich Zerspanung als Absperrgitter zur Absicherung eines Laufweges.

Magnus‘ Bildergalerie

Magnus hat unser Firmenlogo in seinem Entwurf verarbeitet, den er aufwändig und detailliert ausarbeitete – eine schöne Idee! Auch sein Design ist relativ aufwändig, die Stücklisten sind ziemlich lang. Seine Zeichnung ist sorgfältig und sauber ausgearbeitet.

Auf die Frage, ob er nicht ein wenig Respekt vor der Aufgabe hat, weil er ja erst am Ende seines ersten Lehrjahrs sei, antwortet er selbstbewusst: „Ich bin hier um was zu lernen. Das ist doch eine super Chance das zu tun. Es gab keinen Grund es nicht zu probieren!“ Recht so!

Endspurt – das Projekt „Azubis bauen Stahlgeländer“ ist nun erfolgreich abgeschlossen

Zum Jahresabschluss 2022 sind beide Geländer vollständig umgesetzt. Schauen Sie sich doch nochmal die Bilder an! Übrigens, die Sicherheitsvorschriften bedingen, dass die Absperrungen gelb gepulvert wurden – nicht unbedingt die Wunschfarbe der Azubis.

Sie sind aber zufrieden mit diesem Arbeitsergebnis und werden die gemachten Erfahrungen sicher gut im Arbeitsalltag anwenden können.

Diesen Beitrag haben wir am 28. Juni 2022 begonnen und zum Projektabschluss Ende 2022 vervollständigt.

Werbetechnik-Abteilung wird Jesto Werbetechnik GmbH

Die Werbetechnik-Abteilung wird Jesto Werbetechnik GmbH:

Ab dem 01. Januar 2023 wird die Werbetechnikabteilung, mit unserer Unterstützung und unter der Führung von Herrn Jens Stobbe weitergeführt; und zwar unter eigener Firmierung mit dem Namen „Jesto Werbetechnik GmbH“.

Was bedeutet das für unsere Kundinnen und Kunden, die Werbetechnik einkaufen wollen?

Für Sie ändert sich nichts! Die für Sie bei GLA-WEL zuständigen Sachbearbeiter und Sachbearbeiterinnen sind auch weiterhin für Sie da. Sie helfen gerne bei Ihren Anfragen weiter. Auch an den Produkten und Leistungen, die Sie wie gewohnt bestellen können, ändert sich nichts.

Ihr Kontakt zu Jesto Werbetechnik GmbH

Ab dem 19.12.2022 werden umzugsbedingt keine Aufträge mehr bearbeitet. Bestellungen nimmt das Team von Jesto unter der nachfolgenden E-Mailanschrift schriftlich an: info@jesto-werbetechnik.de.

Kontakt

Jesto Werbetechnik GmbH, Vierhausen 9b, 49324 Melle
Web: jesto-werbetechnik.de
Telefon: 05422/98 17 70 6

Ihre Kontakte sind den meisten von Ihnen bereits bekannt: Jens Stobbe und Ann-Kathrin Brüggemann sowie Oda Bender-Kühn. Wir sagen allen ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und den großartigen, langjährigen Einsatz. Schön war’s mit Euch – Anka, Jens und Oda!

Wir wünschen Euch alles Gute und viel Erfolg!

Volltreffer auf Jobmessen

Volltreffer auf Jobmessen: IT-Jobs sind heiß begehrt wie noch nie, besonders bei Azubis. An unserem Messestand auf der Karrieremesse Ausbildung ’49 war die Fachinformatik das Thema. Unser Stand wurde hervorragend besucht. Auch beim B.O.P. Berufsorientierungsparcours in Melle war es rappelvoll. Schülerinnen und Schüler konnten angeleitet von unseren Ausbildern eine Spardose aus Metall bauen und mit nach Hause nehmen.


Volltreffer auf Jobmessen: IT-Jobs

Wir waren erstmalig mit einem Stand auf der größten regionalen Jobmesse für Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger, Ausbildung’49, vertreten. In der Halle Gartlage in Osnabrück platzten die Messestände aus allen Nähten.

Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einer Ausbildung im IT-Bereich war sehr hoch. Aus diesem Grund haben wir bereits eine erfreuliche Anzahl an Bewerbungen erhalten.

Unsere Auszubildenden haben uns am Messestand unterstützt. Schön, dass sie dabei gewesen sind! Sie haben sich entspannt und gut gelaunt mit den jungen Besucherinnen und Besuchern ausgetauscht und von eigenen Erfahrungen berichtet. Da funktionierte der Austausch auf Augenhöhe!

Für eine große Verlosungsaktion für den guten Zweck, der Fußball spielende Kinder unterstützten soll, stellten wir eines unserer Minitore als Preis zur Verfügung. Ein klasse Eye-Catcher, der hoffentlich viel Soccer-Freude bereitet!

Insgesamt war die zweitägige Messe sehr gut besucht, sodass wir die Teilnahme in 2023 bereits festgemacht haben.

Volltreffer, auch lokale Jobmesse B.O.P war hervorragend besucht

Auch der B.O.P. Berufsbildungsparcours in Melle war hervorragend besucht, sodass unser Stand-Team mächtig ins Schwitzen kam! An der Station der GLA-WEL GmbH konnten die Schülerinnen und Schüler eine Spardose aus Aluminium fertigen. Sie mussten dafür mehrere Arbeitsschritte ausführen. Anschließend konnten sie Spardose selbstverständlich mit nach Hause nehmen.

Wir bedanken uns für zahlreiche Besuche an unseren Messeständen.

Logo Ausgezeichneter Wohnort

Kontakt

GLA-WEL GmbH
Maschweg 80
49324 Melle
Deutschland

© GLA-WEL | edelstahl und aluminium in form